60. Jahrestag der Markteinführung von Thalidomid

Anlässlich des 60. Jahrestags der Markteinführung von Thalidomid in Deutschland, möchten wir unser tiefstes Bedauern zur Thalidomid-Tragödie und den Folgen für betroffene Menschen und ihre Familien zum Ausdruck bringen. Wir wünschten, die Tragödie wäre niemals geschehen.

Sie ist und bleibt Teil der Firmengeschichte von Grünenthal. Daher unterstützen wir Betroffene auch heute, indem wir die individuelle Lebenssituation der betroffenen Menschen mit Hilfe der „Grünenthal-Stiftung zur Unterstützung von Thalidomidbetroffenen“ verbessern. Seit ihrer Gründung im Jahr 2012 wurden mehr als 1.000 Anliegen von Thalidomid-betroffenen Menschen persönlich, unbürokratisch und schnell unterstützt. Initiativen wie die Begleitung bei Reisen oder der Zugang zu einer vereinfachten Kommunikation mittels der Sprachsteuerungs-Software „Dragon“ sind Unterstützungsleistungen, die durch einen intensiven Austausch mit Betroffenengruppen und einzelnen Personen entstanden. Auch in Zukunft stehen wir mit unserer Stiftung in einem engen Austausch mit den verschiedenen Betroffenengruppen. Dazu stehen unsere internen Ansprechpartner den Thalidomid-betroffenen Menschen immer gerne zur Verfügung.

Zudem hat Grünenthal mehr als 100 Mio. Euro an die deutsche Conterganstiftung gezahlt. Diese ist unabhängig von Grünenthal und stellt die finanzielle Versorgung von Betroffenen in 38 Ländern sicher. Eine Übersicht zu der aktuellen Unterstützung von Thalidomidbetroffenen finden Sie hier.