Wussten Sie schon?

Das Patent auf ein Molekül wird schon in einer frühen Forschungsphase eingereicht und gilt für 20 Jahre. Nach dieser Zeit können andere Unternehmen den Wirkstoff als so genanntes Generikum unter neuem Namen auf den Markt bringen. Sie sparen dadurch die Kosten für Forschung und Entwicklung und können so Generika zu einem günstigeren Preis anbieten als das forschende Arzneimittelunternehmen das Originalprodukt.

Pharmakologie

Form und Wirkung

Forscher mit Probe

Die Pharmakologie unterteilt sich in Pharmakodynamik und Pharmakokinetik. Die Pharmakodynamik untersucht, wie, wo und warum ein pharmakologischer Effekt erzielt wird, also den Wirkmechanismus und die Dosis-Wirkungsbeziehung des Wirkstoffkandidaten. Die Pharmakokinetik hingegen beschäftigt sich mit dem Einfluss des Organismus auf den Wirkstoff. Hierbei werden zum Beispiel Aufnahme des Wirkstoffs (Resorption), seine Verteilung im Körper (Distribution), seine Verstoffwechselung (Metabolisierung) und seine Ausscheidung (Elimination) betrachtet.

Bevor der Wirkstoffkandidat in der klinischen Prüfung getestet werden kann, wird in der Galenik eine geeignete Arzneimittelform entwickelt. In dieser Phase wird auch nach passenden Hilfsstoffen und Packmitteln gesucht, die Stabilität des Wirkstoffs wird untersucht und das Herstellungsverfahren entwickelt.

Durch die Tests und Untersuchungen ist die Zahl der Wirkstoffkandidaten von 10.000 auf 10 gesunken; sie gehen nun in die klinische Prüfung.

letzte Änderung:  27.04.2012