Akuter Schmerz

Akute Schmerzen - Eine Warn- und Schutzfunktion des Körpers

Akute Schmerzen sind die normale, vorhersehbare physiologische Reaktion auf einen schädigenden (noxischen) Stimulus. Sie lassen sich eindeutig lokalisieren und ihre Intensität korreliert mit dem Reizauslöser. Im Unterschied zu chronischen Schmerzen sind sie von begrenzter Dauer und klingen ab, wenn die Ursache nicht mehr besteht. Akute Schmerzen haben eine Warn- und Schutzfunktion, das bedeutet, sie weisen auf eine vorhandene Schädigung hin und lösen eine Vermeidungsreaktion aus, um Schlimmeres zu verhindern.

Hauptaufgabe der Schmerztherapie: Verhindern einer Chronifizierung

Eine der Hauptaufgaben der Schmerztherapie ist das Verhindern einer Chronifizierung von Schmerzen. Wird die Weiterleitung schmerzhafter Reize im Nervensystem nicht durch eine ausreichende Behandlung unterdrückt, wird so die körpereigene Schmerzabwehr überfordert und verliert die Kontrolle über das Geschehen.

Wichtiger Bereich: Postoperative Schmerztherapie

Ein wichtiger Bereich der Behandlung akuter Schmerzen ist die postoperative Schmerztherapie. Die Bedeutung der postoperativen Schmerztherapie ist heutzutage unbestritten. Ungeachtet dessen erhalten immer noch viele Patienten keine angemessene Schmerzbehandlung nach chirurgischen Eingriffen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Unterschätzung der Schmerzen, fehlende Schmerzmessung, Angst vor Nebenwirkungen und Komplikationen, unzureichende Überwachungsmöglichkeiten, Zeitmangel etc. Die postoperative Analgesie ist sowohl aus ethischen als auch aus ökonomischen Gründen von großer Bedeutung: Erstens für die Verringerung von postoperativen Komplikationen und Morbidität. Zweitens zur Verhinderung von chronischen Schmerzsyndromen. Und drittens für die Verkürzung von Krankenhausaufenthalten.